In meinen Arbeiten spiele ich gerne mit den Mitteln der Assoziation und Imagination. Malerei trifft auf Collage, trifft auf Papier, Pappe, Zeitung und verbindet sich zu einer neuen,  eigenen Bildsprache. Ich benutze oftmals Wortfragmente, die Sinnhaftes bilden und gleichzeitig als eigenes ästhetisches Mittel stehen. Ich mag surreale Details und Chaotisches und ordne es dann zu einem schlüssigen Ganzen. Generell gefällt mir die Absurdität der Begriffe Ordnung, Reinheit und Perfektion.

Ich suche Schönheit im Gegenteiligen.

 

 

 

In my work I like to play with the means of association and imagination. Painting meets collage, meets paper, cardboard, newspaper and connects to a new, own imagery. I often use fragments of words that make meaningful and at the same time stand as their own aesthetic means. I like surreal details and chaos and like to arrange it to a coherent whole. Generally, I like the absurdity of the terms order, purity and perfection. I seek beauty in the opposite.